Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Gespräch mit dem Präsidenten des Staates Israel, Reuven Rivlin

Gespräch mit Staatspräsident Rivlin

Fortsetzung der Israel-Reise von Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Am zweiten Tag der Israel-Reise besuchte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Begleitung von Doris Schmidauer Freitag Vormittag die "Max Rayne Hand-in-Hand-Schule" der Jerusalem Foundation.

Kein anderes Projekt der Jerusalem Foundation hat eine solche Bedeutung wie die zweisprachige "Max Rayne Hand in Hand-Schule" für jüdisch-arabische Erziehung. Rund 700 Kinder vom Kindergarten bis zur 12. Klasse aus hebräisch- und arabischsprechenden Familien lernen hier jüdische, christliche und muslimische Kultur kennen. Die Republik Österreich unterstützt die Schule. Sie ist die einzige in Jerusalem, in der arabische und jüdische Kinder gemeinsam unterrichtet werden.

"Die Atmosphäre ist großartig, ich wünschte, ich wäre auch in so eine Schule gegangen", sagt Alexander Van der Bellen bei seinem Besuch am Freitag.

Diese Lebendigkeit und das Miteinander.

Im Anschluss besichtigte Alexander Van der Bellen die zweittausend Jahre alten Qumram-Rollen, Bibelmanuskripte,  im Israel Museum.

Zum Abschluss traf der Bundespräsident seinen Amtskollegen, Reuven Rivlin, für ein bilaterales Gespräch. 

Besuch in Israel - Tag zwei 24. Jänner 2020

Fotos: Peter Lechner/HBF