Bundespräsident in Tokio

Reise des Bundespräsidenten nach Japan anlässlich der Thronbesteigung von Kaiser Naruhito

Der Bundespräsident nimmt am 22. Oktober an der Zeremonie zur Thronbesteigung des neuen »Tenno«, Kaiser Naruhito, in Tokio teil. Weitere Programmpunke: Teilnahme am bilateralen Wirtschaftsforum, Gespräche mit anderen Staatsoberhäuptern und Besuche in Kamakura und Yokohama.


Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet Habsburger-Kunstausstellung in Tokio   
 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen erinnert bei der Eröffnung der Ausstellung „The Habsburg Dynasty: 600 Years of Imperial Collections“ mit Exponaten aus dem Kusnthistroischen Meuseum auch an das 150-Jahr-Jubiläum der bilateralen Beziehungen Japan-Österreich. Das 150-jährige Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und Österreich könnte nicht passender begangen werden als durch eine Ausstellung des KHM in Tokio.

1869 hätten die beiden Kaiserreiche (eben Japan und Österreich-Ungarn) Kontakte geknüpft. Zudem habe sich Japan 1873 erstmals an einer Weltausstellung beteiligt, die damals in Wien stattfand. Die Folge sei eine "Welle der Begeisterung" gewesen, die damals "Japonismus" genannt worden sei, erklärte der Bundespräsident im Beisein der Direktorin des Museum of Western Art, Akiko Mabuchi, und der Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums in Wien, Sabine Haag.

Die Wertschätzung österreichischer Kunst ist in Japan so stark ausgeprägt wie in wenig anderen Ländern.


Das Kunsthistorische Museum steuerte den Großteil der Exponate für die Ausstellung bei, die eine Sammlung der Habsburger Dynastie aus sechs Jahrhunderten umfasst. Alexander Van der Bellen erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass es sich dabei aber nicht um eine Kollektion österreichischer sondern vielmehr europäischer Kunst handle. Schließlich hätte die Habsburg-Familie damals weit über Österreich hinaus Kontakte geknüpft, sagte der Bundespräsident. "Nach Tschechien, Italien, Spanien und auch Lateinamerika, aber das lassen wir vielleicht besser." Er erinnerte auch an Kaiser Karl V., in dessen Reich die Sonne sprichwörtlich nicht unterging. Die Exponate seien also auch Ausdruck eines "in Vielfalt vereinten Europas, das in der Gegenwart in anderer Form wieder erweckt wurde."

Am Nachmittag wurde der Bundespräsident im Altstadtviertel Yanaka von einer Schülergruppe empfangen, die japanische und österreichische Fähnchen schwenkte. Yanaka ist einer der wenigen Stadtteile Tokios, die den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschädigt überstanden. Mehr als die Hälfte Tokios wurde damals durch US-amerikanische Brandbomben zerstört. Wegen seiner zahlreichen Heiligtümer wird das Viertel auch "Tempelstadt" genannt.
 

"Teezeremonie" für den Bundespräsidenten in der Tempelstadt Kamakura - Sightseeing in Yokohama
 

Kamakura galt einst auch als "Mekka der Samurais", wie der Bundespräsident bei einer Teezeremonie beim Tsurugaoka-Hachiman-Schrein erfuhr.

Kamakura war nämlich vom 1185 bis 1333 der Regierungssitz Japans gewesen. Daher hatten die Samurais, die Ritter und Schwertkämpfer im vorindustriellen Japan, hier quasi eine ihrer Hochburgen. Die Stadt ist berühmt für zahlreiche gut erhaltene buddhistische Tempel und Shinto-Schreine aus jener Epoche.


Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnete Wirschaftsforum in Tokio  
 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag bei der Eröffnung des Wirtschaftsforum "Austria Connect Japan" in Tokio auf die Bedeutung des im Februar in Kraft getretenen Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan hingewiesen. Dieses könne auch helfen, den bilateralen Handel zwischen Österreich und Japan auszubauen, so ein hoffnungsfroher Van der Bellen.

Die Weltwirtschaft sehe sich nämlich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, kommentierte der Bundespräsident in offensichtlicher Anspielung auf die Strafzölle-Politik von US-Präsident Donald Trump, ohne diese freilich direkt zu erwähnen. "Wir sehen einen Protektionismus von Ländern, die früher als Fürsprecher eines freien Marktes aufgetreten waren."

Dass Österreich und Japan heuer das 150-Jahr-Jubiläum der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen feiern, sei ein Anlass, diese Freundschaft auszubauen, meinte der Bundespräsident. Wien sei nicht nur Sitz wichtiger internationaler Organisationen wie der UNO, der OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) oder der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa), sondern auch ein Ausgangspunkt für Handelsbeziehungen mit den Ländern Zentral- und Osteuropas sowie der Balkanregion, erinnerte der 75-Jährige.

Die EU und Japan bilden seit 1. Februar die größte Freihandelszone der Welt. Ziel des Freihandelsabkommens ist es, Zölle und andere Handelshemmnisse nahezu vollständig abzubauen. Mit einem jährlichen Handelsvolumen von knapp vier Milliarden Euro ist Japan laut Wirtschaftskammer (WKO) nach China mit Abstand der zweitwichtigste Wirtschaftspartner Österreichs in Asien.

Am Montag besuchte Van der Bellen noch eine Ausstellung von "Wien Products". Die vom Präsidenten der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck, organisierte Exposition präsentiert typische Produkte aus der Bundeshauptstadt, die auch in Japan erhältlich sind. Etwa Schlumberger-Sekt, Lobmeyr-Glaswaren, Mühlbauer-Hüte oder Augarten-Porzellan.

Van der Bellen erinnerte daher auch daran, dass die japanischen Prinzessin Kako während ihres Wien-Besuchs unter anderem das Palais Augarten und die Wiener Sängerknaben besucht hatte. Ihr Onkel, Japans neuer Kaiser Naruhito, gilt als großer Fan der Wiener Sängerknaben.

Weiters standen für den Bundespräsidenten noch Besuche im "Smart Energy Network Park Tamachi" und der historischen Gartenanlage "Hama Rikyu" ("Kaiserlicher Garten der Hama-Residenz") auf dem Programm.

Feierlichkeiten zur Thronbesteigung von Kaiser Naruhito in Tokio 19. - 22. Oktober 2019

Fotos: Peter Lechner/HBF

Programm:

Samstag, 19. Oktober

15.00 Uhr (OZ): Teilnahme an der Eröffnung der Ausstellung „The Habsburg Dynasty: 600 Years of Imperial Collections", National Museum of Western Art/Tokio

16.10 Uhr (OZ): Spaziergang im Bezirk Yanaka, Tokio

 

Sonntag, 20. Oktober

11.30 Uhr (OZ): Begrüßungszeremonie im Schrein und Besichtigung der Tempelanlage von Kamakura mit anschließender Teezeremonie, Kamakura/Japan

13.30 Uhr (OZ): Besuch des Shinto-Museums von Corbusier-Schüler, Junzo Sakakura, Kamakura/Japan

14.30 Uhr (OZ): Besuch der Halbinsel Enoshima, Enoshima/Japan

16.00 Uhr (OZ): Besuch des historischen Hafenviertels und der Chinatown von Yokohama, Yokohama/Japan

 

Montag, 21. Oktober

11.30 Uhr (OZ): Teilnahme am Business Event „AUSTRIA CONNECT JAPAN“, Hotel Intercontinental/Tokio

12.15 Uhr (OZ): Besuch der Wien Products Ausstellung, Hotel Intercontinental/Tokio

14.30 Uhr (OZ): Besuch des Smart Energy Network Parks Tamachi, Tokio

15.40 Uhr (OZ): Besuch des Hama Rikyu Gartens, Tokio

19.00 Uhr (OZ): Empfang für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des AUSTRIA CONNECT und Angehörigen der Botschaft, Residenz des österreichischen Botschafters

 

Dienstag, 22. Oktober

13.00 Uhr (OZ): Teilnahme an der Zeremonie zur Thronbesteigung (Sokuirei Seiden-no-gi) im Kaiserlichen Palast, Tokio

Bilaterale Gespräche mit der Staatspräsidentin von Georgien, Salome Zourabichvili und der Staatspräsidentin der Republik Estland, Kersti Kaljulaid