Nationalfeiertag: Kranzniederlegung am Äußeren Burgtor

Kranzniederlegungen und Angelobung von 1032 Rekrutinnen und Rekruten am Heldenplatz

Großes Festprogramm am Nationalfeiertag: Bundespräsident Alexander Van der Bellen legt einen Kranz im Weiheraum und vor der Krypta beim Äußeren Burgtor nieder und gelobt 1032 Rekrutinnen und Rekruten an.

Der Nationalfeiertag hat am Freitagvormittag wie jedes Jahr mit den traditionellen Kranzniederlegungen begonnen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und die Bundesregierung gedachten am Äußeren Burgtor der toten Soldaten und Opfer des Widerstandes. Bei passablem Herbstwetter startete zugleich das umfangreiche Feiertagsprogramm rund um den Heldenplatz.

Österreich feiert am Freitag die "immerwährende Neutralität", die der Nationalrat am 26. Oktober 1955 beschlossen hat. Die offiziellen Feierlichkeiten begannen mit dem Abschreiten der Ehrenkompanie der Garde durch Oberbefehlshaber Van der Bellen, Verteidigungsminister Mario Kunasek und Generalstabschef Robert Brieger. Danach legten sie Kränze beim Denkmal für die Freiheitskämpfer sowie bei der Gedenktafel für verunglückte und gefallene Soldaten nieder.

Nächster Programmpunkt ist am Vormittag die feierliche Angelobung von rund 1.000 Rekruten. Dabei werden unter anderem Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz Reden halten.

Neben der Leistungsschau des Heeres mit Hubschraubern und Panzern zum Angreifen an mehreren Standorten in der Innenstadt öffnen zahlreiche Institutionen und Ministerien ihre Tore. Mit dabei sind etwa das Parlament im derzeitigen Ersatzquartier in der Hofburg, die Präsidentschaftskanzlei oder das Bundeskanzleramt.

Quelle: APA/PRK

Kranzniederlegungen am Heldendenkmal im Äußeren Burgtor

Fotos: Peter Lechner, Carina Karlovits

»Danke allen Angehörigen des Bundesheeres für ihren täglichen Einsatz.«

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundespräsident Alexander Van der Bellen haben beim Festakt zum Nationalfeiertag in Wien die Notwendigkeit des gesellschaftlichen Zusammenhalts hervorgehoben. Nur durch das Gemeinsame sei der wirtschaftliche und soziale Aufschwung Österreichs ermöglicht worden, betonte Van der Bellen. Kurz dankte besonders der Aufbaugeneration für deren Glauben an Österreich. Sowohl der Kanzler wie auch das Staatsoberhaupt verwiesen in ihren Reden am Freitagvormittag am Wiener Heldenplatz auf die hundertste Wiederkehr der Gründung der Republik am 12. November 1918. Sie erinnerten an die finsteren Zeiten in der ersten Hälfte dieser 100 Jahre, aber auch an den erfolgreichen Wiederaufbau nach den Weltkriegen und an den starken Zusammenhalt der Gesellschaft.

Bundespräsident Van der Bellen erinnerte an das politische Scheitern, an autoritäre Herrschaft, den zerstörerischen Zweiten Weltkrieg und die "unsagbaren Grausamkeiten des Holocaust" in der Vergangenheit. Die Erfolgsgeschichte der Republik habe erst nach 1945 begonnen, Voraussetzung dafür sei der gesellschaftliche Zusammenhalt gewesen: "Statt des unversöhnlichen Streits der Parteien, wie in der Ersten Republik, suchten sie nach 1945 das Verbindende, das Gemeinsame", so Alexander Van der Bellen.

Das Gemeinsame betonen

Das Gemeinsame betonte der Bundespräsident auch im Zusammenhang mit der Europäischen Union: "Wer seine Heimat liebt, ist für das vereinte Europa. Denn die Europäische Union ist Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Nur gemeinsam sind wir stark." Das gelte auch sicherheitspolitisch: Die gemeinsamen Herausforderungen seien die Bekämpfung des internationalen Terrorismus und die Abwehr von Cyberangriffen, so der Bundespräsident.

Zu Beginn seiner Rede rief Alexander Van der Bellen den Beschluss des Bundesverfassungsgesetz über die österreichische Neutralität am 26. Oktober 1955 in Erinnerung: "Daran erinnern wir uns am heutigen Nationalfeiertag." 

Höhepunkt des Festaktes war wie jedes Jahr die Angelobung, heuer waren 1.021 Rekruten aus ganz Österreich auf den Heldenplatz gekommen. Der Bundespräsident wünschte ihnen für die Zeit des Wehrdienstes "alles erdenklich Gute" und dankte allen Angehörigen des Bundesheeres für deren täglichen Einsatz.

Zuvor appellierte Alexander Van der Bellen - wie schon im Vorjahr - an die politischen Verantwortungsträger, dem Bundesheer die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen: "Im Anbetracht der derzeitigen Budgetentwicklung wird in den nächsten Jahren eine rote Linie überschritten werden, nämlich die der Einsatzbereitschaft. Fehlende Ressourcen gefährden nicht nur die Aufgabenerfüllung, sondern auch das Leben der Soldatinnen und Soldaten bei ihren Einsätzen", so die Warnung desBundespräsidenten, der gleichzeitig allen Bundesheeres-Angehörigen für ihren täglichen Einsatz dankte.

Nach der Angelobung wurden die Rekruten noch von einer Einlage des Jagdkommandos überrascht: Drei Soldaten sprangen via Fallschirm über dem Heldenplatz ab. 

Quelle APA/PRK

Angelobung von 1032 Rekrutinnen und Rekruten am Wiener Heldenplatz

Fotos: Carina Karlovits, Peter Lechner, Harald Minich/HBF