"Die Wiener Hofburg seit 1918. Von der Residenz zum Museumsquartier"

Präsentation des Buches »Die Wiener Hofburg seit 1918. Von der Residenz zum Museumsquartier«

Anlässlich des Abschlusses der Publikationsreihe Veröffentlichungen zur Bau- und Funktionsgeschichte der Wiener Hofburg der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wurde der letzte Band »Die Wiener Hofburg seit 1918. Von der Residenz zum Museumsquartier« in der Präsidentschaftskanzlei präsentiert.

Der 1918 in das Eigentum der Republik übergegangene Gebäudekomplex der Wiener Hofburg erfüllt heute eine eindrucksvolle Bandbreite an Funktionen:

Sitz der höchsten politischen Ämter des Staates, wichtigster Versammlungs- und Protestort der Stadt; zentraler Gedenkort; bedeutendster Museumsbezirk des Landes. Universitätsinstitute, Verwaltungsstellen, ein Kongresszentrum und private Mieter zählen zu den Nutzern.  Der „Großraum Hofburg“ ist ein Hauptort des Tourismus. Gleichzeitig ist er mit seinen Plätzen und Parks aber auch ein zentraler Ort des informellen urbanen Lebens und der Jugendkultur.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat mit der Präsentation des 5. Bandes  "Die Wiener Hofburg seit 1918. Von der Residenz zum Museumsquartier" in Anwesenheit von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Doris Schmidauer ihr Forschungsprojekt abgeschlossen.

Mit der heutigen Präsentation dieses Bandes wird ein schönes, großes, ehrgeiziges Projekt zu einem krönenden Abschluss gebracht!

Präsentation des Buches "Die Wiener Hofburg seit 1918. Von der Residenz zum Museumsquartier"

Fotos: Carina Karlovits/HBF