Bundespräsident trifft israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin in Wien

Friedensprozess, Fußball und eine Einladung nach Israel

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin lud Bundespräsident Alexander Van der Bellen für das kommende Jahr zu einem Staatsbesuch nach Israel ein.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat heute den Staatspräsidenten Israels Reuven Rivlin am Wiener Flughafen zu einem halbstündigen Gespräch getroffen. Besprochen wurden eingangs die bilateralen Beziehungen. Dabei würdigte Rivlin die guten Verbindungen des Bundespräsidenten zu Israel und der jüdischen Gemeinde. Besprochen wurde weiters die Lage im Nahen Osten, insbesondere der Nahostfriedensprozess und regionale Entwicklungen.

Bundespräsident Van der Bellen betonte, dass Österreich aufgrund der gemeinsamen Geschichte eine besondere Beziehung zum Staat Israel hat. "Viele jüdische Österreicherinnen und Österreicher haben in Israel während der Zeit der Vertreibung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten Sicherheit und eine neue Heimat gefunden. Für die Gräueltaten, vor denen diese Menschen flüchten mussten, für die Shoah, trägt Österreich Mitverantwortung. Österreich bekennt sich zu dieser Verantwortung und wird wird dies auch in Zukunft tun", betonte Alexander Van der Bellen.

"Israel hat sich in den 70 Jahren seines Bestehens in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie phänomenal entwickelt", gratulierte der Bundespräsident zum heurigen 70-jährigen Bestehen des Staates Israel. Und er beglückwünschte Staatspräsident Rivlin auch zum gestrigen 2:1-Sieg der israelischen Nationalmannschaft mit dem österreichischen Trainer Andreas Herzog.

Der israelische Staatspräsident Rivlin lud den Bundespräsidenten zu einem Staatsbesuch nach Israel im kommenden Jahr ein, den der Bundespräsident gerne zusagte. Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben.

Bundespräsident traf israelischen Staatspräsidenten in Wien

Bei dieser Gelegenheit lud der israelische Staatspräsident den Bundespräsidenten für das kommende Jahr zu einem Staatsbesuch in Israel ein. Fotos: Carina Karlovits/HBF