Erster Programmpunkt der Württemberg-Reise: Cyber Valley in Tübingen

Bundespräsident in Baden-Württemberg: Erster Programmpunkt Cyber Valley in Tübingen

Schwerpunkte der Reise sind Forschung, Elektromobilität, Wirtschaft und die Zukunft Europas.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat  seinen eintägigen Besuch in Baden-Württemberg begonnen. Dabei wurde er von Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf dem Flughafen Stuttgart herzlich willkommen geheißen. Anschließend fuhren Alexander Van der Bellen und Winfried Kretschmann nach Tübingen ins Cyber Valley am Max-Planck-Institut, eine der größten Forschungskooperationen Europas im Bereich künstliche Intelligenz, wo sie von Bernhard Schölkopf begrüßt wurden.

Nach einer kurzen Präsentation des Cyber Valleys wurde ein 3D-Körperscanner vorgestellt und anschließend konnten Bundespräsident Van der Bellen und Ministerpräsident Kretschmann den Roboter „Apollo“ begrüßen, der in der Lage ist, Becher zu sortieren und zu stapeln. Vorgestellt wurde auch eine Gehirn-Computer-Schnittstelle, wo demonstriert wurde, wie ein virtueller Ball nur mittels Gedanken in einen Korb bewegt weden kann. Für schwerstgelähmte Patienten kann das eine enorme Hilfe darstellen. Das Start up Deep art zeigte, wie man den Stil eines Gemäldes mit einem Bild verknüpfen kann, sodass das Bild dann wie ein Gemälde von van Gogh etwa aussieht.

Alexander Van der Bellen zeigte sich sehr interessiert an den Möglichkeiten des maschinellen Lernens, der artificial intelligence-Forschung.

„Das ist ein Forschungsfeld von enormer Bedeutung. Europa muss hier unbedingt aufholen und sich vernetzen, um mit den USA und China Schritt halten zu können."

"Es gelingt jedenfalls hier in Tübingen Großartiges und es gibt auch Vernetzungen mit Wien. Spitzenforschung kann jedenfalls heute nur international funktionieren.“

Das international mit großer Aufmerksamkeit  beachtete Projekt wurde im Dezember 2016 in Partnerschaft des Max-Planck-Institus für Intelligente Systeme, des Landes Baden-Württemberg, der Unis Stuttgart und Tübingen sowie der Unternehmen Bosch, Daimler, Porsche, ZF Friedrichshafen und Facebook ins Leben gerufen. Baden-Württemberg investiert in den kommenden Jahren mehr als 50 Millionen Euro in das Projekt, berichtete Winfried Kretschmann.

Das Cyber Valley ist nicht nur ein internationales Zentrum für Forschung zu Intelligenten Sytemen, sondern fördert auch Unternehmensgründungen in diesem Bereich, um so von der Grundlagenforschung möglich rasch zu marktfähigen Anwendungen zu kommen. Wesentliches Element des Projekts ist zudem die Ausbildung von bis zu 100 Doktorandinnen und Doktoranden.

Die intelligenten Systeme, die im Cyber Valley erforscht und entwickelt werden, sind in der Lage, den Kreislauf von Wahrnehmung, Verständnis, Handeln und Lernen zu vollziehen. Diese Fähigkeit, die Menschen und Tiere selbstverständlich beherrschen, ist unabdingbar, um in komplexen, dynamischen Umwelten selbstständig agieren zu können. Das Ziel des Forschungscluster ist es, vom Vorbild Natur zu lernen und die zugrundliegenden Steuer- und Regelungsmechanismen von Wahrnehmung, Handeln und Lernen zu verstehen und sie in künstlichen Systemen nachzubilden.

29.11.2018: Besuch in Baden-Württemberg

Fotos: Carina Karlovits/HBF