Welpentaufe im Militärhundezentrum Kaisersteinbruch

Hundetaufe: Vierbeiniger Neuzugang beim Bundesheer

Der vierbeinige Neuzugang wurde heute vom Oberbefehlshaber in den Dienst gestellt. »Es muss ein unglaublicher schöner Job sein, jeden Tag mit diesen prachtvollen Tieren zusammenarbeiten zu dürfen.«

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat anlässlich seines Besuches im Militärhundezentrum des Österreichischen Bundesheeres in Kaisersteinbruch die Patenschaft von acht Rottweiler-Welpen übernommen. Mit dem Umhängen der Hundedienstmarke traten die zehn Wochen alten Vierbeiner offiziell ihren Dienst beim Bundesheer an.

"Es muss ein unglaublicher schöner Job sein, jeden Tag mit diesen prachtvollen Tieren zusammenarbeiten zu dürfen", sagte der Bundespräsident. Alexander Van der Bellen zeigte sich vom hohen Fachwissen im Militärhundezentrum "beeindruckt".

Die drei Hündinnen und fünf Rüden starten mit der heutigen Hundetaufe ihre Ausbildung als Wach- und Schutzhund. Zuvor werden sie gesundheitlich getestet und besuchen die "Welpenschule".

Der Rottweiler zähle zu den verlässlichen Diensthunderassen im österreichischen Militärhundewesen. Aufgrund seiner Charaktereigenschaften sei er am besten als Wach- und Schutzhund geeignet, betonte das Ministerium. Derzeit gibt es 172 Militärhunde, größtenteils Rottweiler, Schäfer- und Labradorhunde.
 

Welpentaufe im Militärhundezentrum 19. März 2019

Fotos: Peter Lechner/HBF