Rootline Navigation

Zweitägiger Arbeitsbesuch in Spanien

07.10.2013 | Presseaussendungen

In Madrid stehen Begegnungen des Bundespräsidenten mit Königin Sofia, Ministerpräsident Mariano Rajoy, Parlamentspräsident Jesus Posada u.a. sowie mehrere Kulturtermine auf dem Programm

Wien - Bundespräsident Heinz Fischer ist am Montag in Begleitung seiner Frau Margit Fischer zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch in Spanien eingetroffen. In Madrid stehen Begegnungen mit Königin Sofia, Ministerpräsident Mariano Rajoy, Parlamentspräsident Jesus Posada und Oppositionsführer Alfredo Perez Rubalcaba sowie mehrere Kulturtermine auf dem Programm.

Noch am Nachmittag wird Heinz Fischer von Parlamentspräsident Posada zu politischen Gesprächen empfangen. Der Bundespräsident wird auch den Plenarsaal des Kongresses besichtigen, in dem am 23. Februar 1981 Oberstleutnant Antonio Tejero im Zuge eines letztlich fehlgeschlagenen Putschversuchs Schüsse abgab.

Am Hinflug sagte der Bundespräsident vor Journalisten, er wolle seinen spanischen Gesprächspartnern signalisieren, dass die schlimmste Phase der Krise in Europa überwunden sein dürfte. Die schwierigen und unpopulären Maßnahmen seien nicht ohne positive Auswirkungen geblieben. Man müsse sich jedoch in Geduld üben. Österreich arbeite aktiv am Konzept zur Überwindung der Krise mit.

Außerdem wolle er in Madrid über die Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, unter anderem im Tourismusbereich, sowie über europäische Themen, etwa die EU-Annäherung der Ukraine, sprechen. Zudem sei ein Gedankenaustausch über die Einschätzung der internationalen Entwicklung geplant.

Am Abend wird der Bundespräsident gemeinsam mit Königin Sofia, die den kürzlich an der Hüfte operierten König Juan Carlos vertritt, im Museo del Prado eine Ausstellung mit Werken des spanischen Malers Diego Velazquez (1599-1660) eröffnen. Dabei werden auch Leihgaben aus dem Kunsthistorischen Museum - darunter die Porträts der Infantin Margarita Teresa - zu sehen sein. Außerdem wird der Bundespräsident die Museen Museo Thyssen-Bornemisza und Centro de Arte Reina Sofia besichtigen.

 za/mri/at

Quelle: APA/PrK

Aktionen