Rootline Navigation

"Aus aller Welt wird man kommen um zu sehen, was hier in Wien gemacht wurde!"

28.02.2013 | Neue Bilder

Bundespräsident Heinz Fischer ist von der neuen Präsentation der Kunstschätze in der wiedereröffneten Kunstkammer begeistert. Viel Emotion auch beim großen Festakt und bei Generaldirektiorin Sabine Haag: "Eine Weltsensation!"

Die Kunstkammer Wien ist Donnerstag Abend nach zehnjähriger Schließungs-, Planungs- und Bauzeit mit einem großen Festakt wiedereröffnet worden.

In seiner Eröffnungsrede hatte Heinz Fischer daran erinnert, dass er vor fast 30 Jahren als Wissenschaftsminister auch für die Museen zuständig gewesen sei. Damals hätten die USA bei Kunstmuseen Vorbildcharakter gehabt. "Ich kann mir gut vorstellen, dass Kunstfreunde aus den USA nun zu uns kommen, um zu sehen, was hier gemacht wurde."

"Wir haben nichts weniger geschaffen als eine Weltsensation, wie uns in den vergangenen Tagen immer wieder versichert wurde", sagte Sabine Haag, die Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums (KHM), in ihrer Rede.

"Das Kunsthistorische Museum setzt damit Weltmaßstäbe", zeigte sich Kulturministerin Claudia Schmied begeistert.

Bundespräsident Heinz Fischer, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, Kulturministerin Claudia Schmied, Generaldirektorin Sabine Haag und der kaufmännische Direktor Paul Frey durchschnitten gemeinsam das Eröffnungsband.

Anschließend absolvierte der Bundespräsident, begleitet von zahlreichen Kamerateams, eine persönliche Führung mit der Generaldirektorin.

Emotional waren an diesem Abend nicht nur die Mitarbeiter des Kunsthistorischen Museums, die darauf stolz waren, dass "ein langes, schwieriges Projekt" (Haag) erfolgreich zu Ende gebracht wurde und auf soviel positive Resonanz stieß, sondern auch der frühere KHM-Generaldirektor Wilfried Seipel, der jener "Saliera" wiederbegegnete, deren Diebstahl ihm 2003 die schwersten Stunden seiner Amtszeit beschert hatte.

Die Neuaufstellung orientiert sich an den Sammler-Persönlichkeiten des Hauses Habsburg und zeigt Kleinskulpturen und Gobelins ebenso wie kunstvolle Automaten und prunkvoll gearbeitete Exotica sowie mannigfaltige Objekte aus Gold, Silber, Kristall und Edelstein.

Ab Freitag ist die um 18,5 Mio. Euro umgebaute Kunstkammer, in der in 20 Räumen in einer modernen und perfekt ausgeleuchteten Präsentation 2.162 Objekte gezeigt werden, für das Publikum geöffnet.

(S E R V I C E - www.khm.at; https://shop.khm.at/de/ticket-shop)

(A V I S O - Die APA hat am 31.1. ein Meldungspaket mit zahlreichen Hintergründen zur Kunstkammer gesendet. Diese sind im AOM abrufbar.)

Quelle: APA/PrK

Aktionen